Dem Leben auf der Spur

„Dem Leben auf der Spur“ – das ist das Motto des Schöpfungspfades im Nationalpark Eifel. Seit Juni 2009 besteht dieses Angebot einer meditativen Wanderung, die einen spirituellen Zugang zur einmaligen Landschaft und herrlichen Natur des Nationalparks eröffnet.

„Zwischen Erde und Himmel“, „Vielfalt“ und „Ruhezeit“ – das sind drei der insgesamt zehn Themen des Schöpfungspfades. Die Stationen greifen die Vorgegebenheiten der abwechslungsreichen Natur auf. Auf drehbaren Tafeln laden je ein biblischer sowie ein literarischer Text zum bewussten Wahrnehmen und Meditieren ein. Die neunte Station „Weg zur Mitte“ symbolisiert den Lebensweg des Menschen und ist als begehbares Labyrinth gestaltet.

Der Schöpfungspfad ist ein Kooperationsprojekt des Netzwerks „Kirche im Nationalpark Eifel“ und des Nationalparkforstamts Eifel.

Der Pfad beginnt in Simmerath-Erkensruhr/Hirschrott und führt über rund drei km zur Leykaul auf die Dreiborner Hochfläche hinauf. Südlich des ehemaligen Weilers Leykaul endet der Pfad, der zur Bewahrung der Schöpfung einlädt. Von der letzten Station aus ist eine Rundwanderung entlang des Wüstebaches bis zum Ausgangspunkt möglich. Als Parkplatz ist der Wanderparkplatz Finkenauel in Erkensruhr/Hirschrott zu empfehlen. 

Der Weg ist als leicht bis mittel einzustufen, als schmaler Pfad aber für Kinderwagen oder Rollstuhl nutzende Gäste nicht geeignet. Rund 180 Höhenmeter sind zu bewältigen.

Ein Begleitheft mit Fotos, erläuternden Texten und Informationen findet sich an der Eröffnungstafel zu Beginn des Weges (es ist auch kostenlos bestellbar unter Kontakt). 

Der Schöpfungspfad